Elternzeit und Teilzeitarbeit kombinieren – Besteht ein rechtlicher Anspruch?


Die Elternzeit ist der Anspruch der Eltern, nach der Geburt ihres Kindes unbezahlt von der Arbeit freigestellt zu werden. Dennoch sieht der Gesetzgeber Regelungen vor, die es den Eltern ermöglicht, trotz der Freistellung weiterhin Geld zu verdienen.

Gesetzliche Regelungen zur Elternzeit

Der rechtliche Anspruch auf Elternzeit ist im §20 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz geregelt. Demnach können Mütter und Väter Elternzeit beanspruchen, wenn sie ihr Kind zu Hause betreuen. Dies gilt bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres. Die Freistellung ist in diesem Fall jedoch unbezahlt, d. h. es erfolgt keine Lohnfortzahlung. Das besondere an der Elternzeit: Für das jeweilige Elternteil besteht mit Beantragung der Elternzeit und acht Wochen vor Beginn ein Kündigungsverbot für den Arbeitgeber nach § 18 BEEG. Nur in außergewöhnlichen Fällen kann dieses Verbot aufgehoben werden, z. B. wenn der jeweilige Betrieb geschlossen wird oder bei Verletzungen des Arbeitsvertrages seitens des Arbeitnehmers. Im Gegensatz zum Arbeitgeber haben die Eltern einem Sonderkündigungsrecht, d. h. sie können drei Monate vor Ablauf der Elternzeit ihre Arbeitsstelle kündigen.

Besteht die Möglichkeit Teilzeitarbeit zu leisten?

Wenn ein Elternteil während der Elternzeit eine Beschäftigung aufnehmen möchte, besteht die Möglichkeit, bis zu 30 Stunden pro Woche Teilzeitarbeit zu leisten. Dieser Anspruch besteht dann, wenn der Arbeitnehmer / die Arbeitnehmerin länger als sechs Monate in einem Betrieb angestellt sind, der über 15 Mitarbeiter beschäftigt. Die Teilzeitarbeit muss beim Arbeitgeber schriftlich und sieben Wochen vor dem geplanten Beginn der Tätigkeit eingereicht werden. Der Anspruch darf nur abgelehnt werden, wenn besondere Gründe seitens des Betriebes dafür vorliegen. In diesem Fall muss eine Widerspruchsfrist von 30 Tagen eingehalten werden.

Tipps für die Elternzeit

Die gesetzliche Grundlage sieht vor, dass beide Elternteile Anspruch auf die Elternzeit haben. Das bietet zahlreiche Möglichkeiten. So können beide z. B. ein Jahr abwechselnd Elternzeit nehmen, um weiterhin voll im Beruf arbeiten zu können. Ebenso ist es möglich, dass beide einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen und somit abwechselnd die Betreuung und Erziehung des gemeinsamen Kindes übernehmen können. Nach Beendigung der Elternzeit müssen die Arbeitnehmer wieder ihrer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, sofern mit dem Arbeitgeber keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

, ,